Duale Karriere im Leistungssport

Die Duale Karriere beschreibt die optimale Talententfaltung in der Leistungssportkarriere mit dem Ziel Weltspitze, in Verbindung mit einer potentialgerechten Bildungskarriere und Chance auf dem Arbeitsmarkt unter Berücksichtigung und Förderung der Persönlichkeitsentwicklung der Athlet*innen. Duale Karriere bedeutet nicht, dass Sport- und Bildungskarriere permanent gleichzeitig stattfinden. Auch ein geplanter, phasenweise aufeinanderfolgender und finanziell abgesicherter Ablauf, z. B. eine “Vollprofiphase” im vorolympischen und olympischen Jahr, kann Element der Dualen Karriere sein. Der Zeitpunkt des sportlichen Karriereendes wird dabei als Bestandteil der Sportkarriere angesehen und mit einer Übergangsbetreuung begleitet. Eine Sportkarriere soll zu jedem Zeitpunkt ohne Nachteile für die weitere Lebensgestaltung enden können. 

Ausführliche Informationen zur Dualen Karriere findest Du hier.  

Die Laufbahnberater*innen an den Olympiastützpunkten sind Deine zentralen Ansprechpartner*innen, wenn es um die Vereinbarkeit von Leistungssport und Schule, Ausbildung, Studium und Beruf geht. Aufgabe der OSP-Laufbahnberatung ist es, Dich so zu beraten und zu begleiten, dass Du den Anforderungen der sportlichen und außersportlichen Karriere gerecht werden kannst, ohne dabei Deine persönliche Motiv- und Bedürfnislage zu vernachlässigen. Dazu verfügen die Laufbahnberater*innen u.a. über ausgewiesene, spezifische Kenntnisse in systemischer Beratung sowie weitere diagnostische Verfahren und Coachingkompetenzen. 

 

Wir helfen Dir gerne, Deinen persönlichen Beraterkontakt zu finden, um mehr zur Vereinbarung der schulischen/beruflichen Laufbahn mit dem Spitzensport zu erfahren. 

Eliteschulen des Sports (EdS) sind Schulen an den Standorten der Bundesstützpunkte, die an einen Olympiastützpunkt angeschlossen sind und sportliche Talente im Verbundsystem mit einer Wohnmöglichkeit, d. h. Internat bzw. Haus der Athleten, fördern. An mehr als 40 Eliteschulstandorten in ganz Deutschland gehören mehr als 100 Schulen zu diesem Verbundsystem. Die Schulorganisation an den Eliteschulen des Sports wird von den Bedarfen des Spitzensports in den Profilsportarten am jeweiligen Standort geprägt, d. h. Schule und Training sollen so koordiniert werden, dass sie bestmöglich aufeinander abgestimmt sind. Ziel ist, optimale Rahmenbedingungen für die sozialpädagogische, schulische und sportliche Ausbildung zu schaffen. 

 

Eine Übersicht über alle Standorte der Eliteschulen des Sports und Informationen zu den dortigen Profilsportarten findest Du hier

Bereits vor Studienbeginn sind Laufbahnberater*innen Deine zentralen Ansprechpartner*innen in Sachen Studienorientierung und -beratung, vor allem auch im Zusammenhang mit der passgenauen und spitzensportfreundlichen Studienwahl vom Bachelor über den Master bis zur Promotion. 

 

Bundesweit bestehen mehr als 200 Kooperationen mit Hochschulen und Universitäten, damit Dein spitzensportliches Engagement mit einer akademischen Ausbildung vereinbar wird. Ziel dieser Bildungspartnerschaften ist es, Dich individuell zu betreuen, Dir den Zugang zum Wunsch-studium am Trainingsort zu ermöglichen und die Organisation des Studiums zu flexibilisieren, z. B. möglichst durch angepasste Präsenzpflichten, individuell abgestimmte Prüfungs- und Abgabetermine, zeitliche Flexibilisierung in Praktika, Studienzeitstreckung oder Urlaubssemester. Zusätzlich unterstützen häufig Mentor*innen an den Universitäten die Bundeskaderathlet*innen beim Erreichen ihrer Studienziele. 

 

Eine aktuelle Liste der Partnerhochschulen der Olympiastützpunkte gibt es hier

An den Olympiastützpunkten besteht eine Vielzahl an Kooperationen mit (regionalen) Unternehmen, die spitzensportaffin sind und auf Deine Bedürfnisse zugeschnittene Ausbildungs- und Arbeitsplätze anbietet. Die Laufbahnberater*innen beraten Dich umfassend bei der Berufsorientierung und unterstützen Dich bei der Suche und Auswahl eines spitzensportkompatiblen Ausbildungs- oder Arbeitsplatzes.

In Deutschland ist die Hochleistungs- bzw. Spitzensportförderung von öffentlichem und nationalem Interesse. Für die Ausbildung und Förderung von Spitzensportler*innen sind auf Bundes- und Landesebene insgesamt ca. 1.450 (Stand 2020) staatliche Stellen bei verschiedenen Institutionen eingerichtet. 

Hierzu gehören: Bundeswehr, Bundespolizei, Zoll, Polizeidienst in den Ländern, Feuerwehr, öffentliche Verwaltung sowie Bundesfreiwilligendienst im Spitzensport.

Neben der Förderung durch die Stiftung Deutsche Sporthilfe kannst Du in vielen Fällen in Deinem Bundesland Anträge auf Förderleistungen durch eine regionale Sporthilfe stellen.  

Die näheren Informationen dazu erhältst Du über die Laufbahnberater*innen an den Olympiastützpunkten. 

Du stehst häufig vor der Herausforderung, Spitzensport mit den Anforderungen aus Schule, Studium, Ausbildung oder Beruf unter einen Hut zu bringen. Die Folgen der Doppelbelastung sind z. B. eine gestreckte Schul- oder Studienzeit. Um das Engagement und die Leistungen sowohl im Sport als auch in der schulischen oder beruflichen Ausbildung darzustellen und zu würdigen, wurde ein offizielles und individuell auf Deinen Werdegang abgestimmtes Zertifikat entwickelt, das im Laufe des persönlichen Bewerbungsprozesses eingesetzt werden kann. 

Hier findet ihr ein Beispiel-Exemplar.

 

An wen richtet sich das Angebot?
Das Angebot richtet sich im Grundsatz zunächst an Athlet*innen, die

·       an Olympischen Spielen teilgenommen haben

·       bei Weltmeisterschaften Platz 1 bis 8 belegt haben oder

·       bei Europameisterschaften eine Medaille gewonnen haben.

 

Wie erhalte ich ein Spitzensportzertifikat?
Ihr möchtet ein Spitzensportzertifikat haben? Dann vereinbart einen Termin mit der Laufbahnberatung eures Olympiastützpunktes! Gemeinsam erstellt ihr dann das auf euren sportlichen und beruflichen Werdegang abgestimmte Spitzensportzertifikat.

 

Was kostet das Spitzensportzertifikat?
Das Spitzensportzertifikat ist für euch natürlich kostenfrei! Ihr erhaltet zwei ausgedruckte Exemplare, die wir euch zuschicken. Hierfür benötigen wir ca. 6 Wochen Zeit. Solltest ihr es schneller benötigen, nehmt gerne Kontakt zu uns auf!

 

Kontakt:

 

Dein Karriereende ist Bestandteil Deiner Sportkarriere. Deshalb besteht für Bundeskader-athlet*innen, die für Deutschland bei Olympischen und paralympischen Spielen an den Start gegangen sind, an Europa- oder Weltmeisterschaften erfolgreich teilgenommen haben oder fünf Jahre einen Bundeskaderstatus innehatten, die Möglichkeit, nach ihrem Karriereende bei der/dem für Ihren Wohnort zuständige*n Laufbahnberater*in, Zukunftsgespräche zu führen. Diese dienen dazu, Dich beim Übergang in die nachsportliche Karriere zu begleiten und konkrete Optionen für die weitere Bildungs- und Berufskarriere zu erarbeiten. Informationen über weitere Bausteine der nachaktiven Förderung, z. B. die der Deutschen Sporthilfe, erhältst Du ebenso von den Laufbahn-berater*innen. 

Die Adecco Group ist einer der Weltmarktführer im Bereich Personaldienstleistungen und unterstützt seit 2005 in Kooperation mit dem Internationalen Olympischen Komitee weltweit Spitzen-sportler*innen bei ihrer Dualen Karriere.  Auch in Deutschland besteht ein Vertrag mit Adecco, der zahlreiche Unterstützungsleistungen zusichert. 

 

Das Athlete365 Career+ unterstützt Dich mit folgenden Angeboten: 

·       Umfangreiche E-Learning-Angebote 

·       Beratung zur beruflichen Orientierung 

·       Bewerbungsseminare 

·       Persönlicher Bewerbungsunterlagencheck 

·       Coaching bei Vorstellungsgesprächen 

·       Individuelle Unterstützung bei der bundesweiten Job-/Praktikasuche 

 

Mehr Informationen zum Athletenprogramm der Adecco Group gibt es hier.  

Partner TEAM DEUTSCHLAND